"Gemeinsam leben und lernen."

 

Unsere junge Gesamtschule besteht seit 2013 und befindet sich im Schuljahr 2019/20 im elften Jahrgang.

Die Schule zeichnet sich durch ein breites Fremdsprachenangebot aus. Bereits ab Klasse 6 stehen als zweite Fremdsprache Latein, Französisch und Spanisch zur Auswahl.

In Jahrgang 8 besteht die Möglichkeit zwischen Latein und Russisch zu wählen, sofern man noch keine zweite Fremdsprache, welche die Voraussetzung zur Erlangung der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) ist, gewählt hat oder gerne eine dritte Fremdsprache lernen möchte.

In Jahrgang 11 besteht die Möglichkeit, Spanisch als neu einsetzende zweite Fremdsprache zu wählen, um die Pflichtbelegung als Voraussetzung für das Abitur zu erfüllen.

Link zur Sprachenfolge an der Wilhelm-von-Humboldt-Gesamtschule

Unsere Schule hat zwei Standorte. Die Klassen 5-7 lernen im Schulgebäude im Stadtteil Grevenbroich Orken. Die Jahrgänge 8 bis 13 lernen am Standort Parkstraße in der Grevenbroicher Innenstadt.

Die Schule ist eine Ganztagsschule und umfasst im Schuljahr 2019/20 die Klassen 5 bis 11 mit ca.1100 Schüler_innen. An mindestens drei Tagen in der Woche dauert der Unterricht bis 15.30 Uhr. Ergänzend zum Unterricht gibt es ein Ganztagsangebot zur Freizeitgestaltung und individuellen Förderung.

An der Wilhelm-von-Humboldt-Gesamtschule können alle Schulabschlüsse erreicht werden:

  • Abitur nach Klasse 13 (berechtigt zum Studium an allen Universitäten)
  • Fachhochschulreife nach Klasse 11 und 12
  • Fachoberschulreife mit Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe (FORQ) nach Klasse 10
  • Fachoberschulreife- FOR (Realschulabschluss) nach Klasse 10
  • Hauptschulabschluss nach Klasse 10
  • Hauptschulabschluss nach Klasse 9

Kein Kind muss unsere Schule verlassen, weil die Leistungen nicht ausreichend sind. Kein Kind muss unsere Schule verlassen, weil es unterfordert ist. Wir fördern jedes Kind entsprechend seiner Leistungen und Begabungen. Wer die Qualifikation für die Oberstufe erhält, kann bei uns das Abitur machen. An unserer Gesamtschule ist eine Schulzeit von neun Jahren bis zum Abitur die Regel.

Im Unterschied zu anderen Schulformen wird an der Gesamtschule später entschieden, welcher Schulabschluss erreicht werden kann. Die Schülerinnen und Schüler haben mehr Zeit für ihre individuelle Entwicklung. Unsere Gesamtschule gibt ihnen die Chance dazu.

Ihr Schulleitungsteam, September 2019

Hier geht es zum aktuellen Schulprogramm.

Timeline - Größere und kleinere Ereignisse aus dem Schulleben:

Am 4. Juli 2019 fand an der Wilhelm-von-Humboldt-Gesamtschule die erste Abschlussfeier statt. Zum ersten Mal in der Geschichte der Schule wurde die Entlassung eines zehnten Jahrgangs von der Schule feierlich begangen.

 

Luftballons in den Schulfarben umrahmten den in der Art eines Amphitheaters angelegten sonnendurchfluteten Schulhof der Wilhelm-von-Humboldt-Gesamtschule. In den vorderen Rängen sieht man 215 erwartungsvolle Schülerinnen und Schüler des zehnten Jahrgangs sitzen, welche bald darauf die Stufen des Mittelgangs entlangschreiten sollten, um unter den stolzen Augen ihrer Eltern, Lehrer_innen und der Schulleitung ihr Abschlusszeugnis von ihren Klassenleitungen entgegen-zunehmen.

Damit endet die erste Etappe ihrer schulischen Ausbildung nach 6 Jahren Schulbesuch. Diese Abschlussfeier ist für alle Anwesenden etwas ganz Besonderes, da dieser zehnte Jahrgang der Gründungsjahrgang der Schule ist.

Der kommissarische Schulleiter Jürgen Grotkop-Kötter hebt zu Beginn der Veranstaltung die Erfolgsgeschichte des Jahrgangs hervor:

Von insgesamt 215 erhalten 169 Schülerinnen und Schüler den Mittleren Schulabschluss, davon erreichen 107 Schülerinnen und Schüler die Qualifikation zum Besuch der gymnasialen Oberstufe. Die Abteilungsleitung Julia Herzberg hebt besonders das Engagement und die Geduld aller Schülerinnen und Schüler hervor, mit der all‘ die Dinge gemanagt worden sind, die bei einer Schule im Aufbau mit zwei Standorten einfach dazugehören, wie zum Beispiel der Umzug von Standort Orken zum Standort Parkstraße -  mit einem zusätzlichen Abstecher über die Bergheimerstraße, die aktive Beteiligung am Namensgebungsprozess der Schule sowie, nicht zu vergessen, das Lernen, z.B. für die ersten Zentralen Prüfungen in der Geschichte der Schule.

Dorothee Pelzer und Isabel Andris, die Schülersprecherinnen der Wilhelm- von- Humboldt-Gesamtschule zählen mit zu den Absolventinnen und betonen, dass sie es zusammen als Jahrgang geschafft haben: „Wir sind hergekommen als kleine Raupen und gehen jetzt als erfolgreiche, schöne Schmetterlinge. Die Lehrer hatten es nicht immer leicht mit uns, aber hey, guckt uns heute an, was sie aus uns gemacht haben.“

Diese erste Abschlussfeier der Schule zeichnete sich besonders durch die echte Emotionalität aus, die in jedem Redebeitrag, jeder Darbietung und jeder einzelnen Geste spürbar war. Vielen Dank auch an Maximilian Tong (Klasse 9e), der mit seiner gelungenen Moderation zum Erfolg dieser Veranstaltung beigetragen hat, ebenso wie alle helfenden Hände der Jahrgangsstufe 9 und der Klassenleitungen. Ein besonderer Dank für die Organisation gilt auch Frau Herzberg, Frau Coh und Herrn Titgens, Herrn Lutz, Frau Cofiño und Herrn Arslan.

An dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank an allen Schüler_innen und Eltern des Abschlussjahrgangs 2019 - wir wünschen viel Glück und Erfolg auf all den Wegen, die ihr in Zukunft einschlagen werdet. Abschließend trifft hier besonders ein Zitat des Namenspatrons der Schule, Wilhelm-von-Humboldt den Kern der Veranstaltung:

Im Grunde sind es die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben.

Zusätzliche Informationen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok